Wühlmäuse – kleine Nager mit großer Schadwirkung

Hortensien Bernd mit Pflanze

In diesem Ratgeber erklärt Dir Bernd, inwieweit Wühlmäuse Deine Hortensien gefährden und wie Du diesen Schädling identifizieren und bekämpfen kannst.

Wühlmäuse – kleine Nager mit großer Schadwirkung

Wer einen eigenen Garten hat, hat mit Sicherheit auch schon eine Maus bei sich gesehen. Eine der in Deutschland am häufigsten vorkommenden Mäuse ist die sogenannte Wühlmaus. Wühlmäuse werden oft auch als Schermäuse bezeichnet, wobei dies eine eigene Untergattung der Wühlmäuse darstellt. Auch Feldmäuse, Rötelmäuse und Bisamratten zählen zu dieser Art. Die Nager gelten mittlerweile als Schädlinge, da sie sich häufig am Wurzelgemüse bedienen und teilweise bis zu 100 Gramm Nahrung pro Tag benötigen. Vor allem Stauden und Obstbäume sowie andere Nutzpflanzen sind nicht sicher vor ihnen. Wer Möhren oder Spargel bei sich anbaut, wird mit Verlusten zu kämpfen haben, wenn die Wühlmaus den eigenen Garten erst ausfindig gemacht hat. In diesem Ratgeber möchten Bernd und sein Team Dir die Wühlmaus etwas genauer vorstellen. Du wirst wertvolle Tipps erhalten, wie Du das kleine Nagetier erkennst und damit umzugehen hast.

Das lernst Du von Bernd:

  • Wühlmaus identifizieren

  • Wann Wühlmäuse bekämpfen?

  • Rechtliches zur Bekämpfung von Wühlmäusen

  • Wirkungsvolle Hausmittel gegen Wühlmäuse

  • Natürliche Fressfeinde

  • Fallen stellen


Wühlmaus identifizieren

Bevor Du Maßnahmen gegen die Wühlmaus ergreifst, solltest Du Dir eindeutig sicher sein, dass es sich bei dem Schädling in Deinem Garten auch um diese Maus handelt. Die Maus hat einen relativ stumpfen, abgeflachten Kopf und kleine, abgerundete Ohren, die tief ins Fell hineinragen. Der Körper ist sehr gedrungen, ähnlich dem eines Hamsters. Eine Wühlmaus wird zwischen 7 und 23 Zentimetern lang, wobei der dünn behaarte Schwanz die Hälfte der Länge ausmacht. Die Färbung des Fells reicht von graubraun- bis rötlichbraun. Manche Exemplare sind auch in Gänze schwarz gefärbt. 

Wühlmäuse wühlen sich, wie der Name schon sagt, durch die Erde – weshalb sie lockere und gut durchlüftete Böden bevorzugen. Daher sind vor allem Deine Hortensien gefährdet, da auch sie für gutes Wachstum einen derartigen Boden benötigen. Beim Graben eines stark verzweigten Tunnelsystems, das zwischen 5 und 10 Zentimetern unter der Erdoberfläche liegt, entstehen häufig Erdhaufen. Um auszuschließen, dass es sich bei dem Verursacher davon nicht um einen Maulwurf handelt, betrachte die Haufen einmal ganz genau. Der nach Bundesartenschutzverordnung geschützte Maulwurf hinterlässt das Loch im Erdhaufen meist mittig. Eine Wühlmaus wirft die Erde eher schräg aus, sodass sich das Loch seitlich vom Haufen befindet. Mit dem Finger oder einem Stock kannst Du das Loch ertasten. Außerdem sind die von Wühlmäusen hervorgebrachten Haufen meist etwas kleiner als die von Maulwürfen. Sie enthalten nebst Erde häufig Wurzeln und Pflanzenreste, da sich die Mäuse beim Graben zwischendurch eine kleine Mahlzeit gönnen.

Wann Wühlmäuse bekämpfen?

Wühlmäuse sind das ganze Jahr über aktiv, da sie keinen Winterschlaf halten. Daher kannst Du sie auch grundsätzlich jederzeit bekämpfen. Vor allem während Herbst und Winter sind die Maßnahmen besonders effektiv: Zu dieser Jahreszeit finden die kleinen Nager nur wenig Nahrung in der freien Natur. Aus diesem Grund nehmen sie ausgelegte Köder eher an. Du solltest spätestens im Frühjahr aktiv damit beginnen, Maßnahmen zu ergreifen – also bevor die Wühlmäuse sich vermehren. Ein Weibchen kann pro Jahr bis zu 25 Junge zur Welt bringen, der erste von meist vier Würfen findet ab März statt.

Rechtliches zur Bekämpfung von Wühlmäusen

Wühlmäuse gelten als nicht gefährdet und stehen daher auch nicht unter Artenschutz. Wer Wühlmäuse im Garten hat, darf diese dementsprechend bekämpfen – also auch töten. Allerdings muss auf den Einsatz von schmerzhaften und qualvollen Methoden verzichtet werden. Dies ist aufgrund des Tierschutzgesetzes nicht erlaubt. Wer z. B. Auspuffgase oder anderes in die unterirdischen Gänge einleitet, um die Tiere qualvoll ersticken zu lassen, macht sich entsprechend strafbar. Alle von uns empfohlenen Maßnahmen sind mit dem Tierschutz vereinbar! Denn Bernd liegen natürlich nicht nur die Blumen, sondern auch alle Arten von Tieren am Herzen.

Wirkungsvolle Hausmittel gegen Wühlmäuse

Alkohol

Nagetiere sind grundsätzlich sehr geruchs- und geräuschempfindlich. Daher haben heutige Hobbygärtner häufig gute Erfahrungen mit hochprozentigem Alkohol gemacht: Gib z. B. ein paar Milliliter Brennspiritus in jeden Wühlmausgang, den Du entdeckst. Die beißende und reizende Wirkung des Alkohols ist sehr unangenehm für die Tiere, weshalb sie sich schon bald von diesen Gängen fernhalten werden.

Schallwellen

Das Platzieren von Ultraschallsonden ist etwas komplizierter und nur wirksam bei festen lehmigen Böden, welche die Schallwellen effizienter übertragen. Wenn Du die Geräte in der Nähe Deiner Blumen aufstellst, kannst Du sicher sein, dass sich keine Wühlmaus mehr in diese Gegend traut. Oder würdest Du gerne direkt neben einem großen Lautsprecher Dein Mittagessen abhalten? Bewährt haben sich auch mechanische, laut tickende Wecker. Wenn Du ihn in eine Blechdose legst, wird er einerseits vor Verschmutzung geschützt, andererseits überträgt er die Schallwellen besser. Du kannst ihn anschließend in einem der Gänge platzieren. Das Nerv tötende Ticken des Weckers kann auf Dauer lästig für die Wühlmäuse sein und sie vertreiben.

Andere intensive Duftstoffe auslegen

Du kannst auch spezielle Pflanzen innerhalb der Gänge platzieren, die sehr geruchsintensiv sind. Besonders geeignet sind Thujazweige oder Nussbaumblätter. Vor allem die Blätter der Walnuss bilden in zerriebener Form einen sehr aromatischen Geruch, der an Terpentin erinnert. Teile der Thujapflanze sind stark giftig, weshalb Du sie für Kinder unerreichbar aufbewahren solltest. Die großen Mengen an enthaltenen ätherischen Ölen können beim Verzehr Übelkeit, Brechreiz, Krämpfe und Lähmungen hervorrufen. Sei also bitte vorsichtig im Umgang mit dieser Pflanze!

Abwehrpflanzen setzen

Es gibt einige Pflanzen, deren Anwesenheit Wühlmäuse vertreiben können. Dabei ist nicht immer bekannt, was genau die Ursache dafür ist. Vermutlich sind aber auch hier die unterschiedlichen Duftstoffe Grund genug für die Wühlmäuse, sich davon fernzuhalten. Bewährt hat sich das Setzen von Knoblauch, Kaiserkrone und Kreuzblättriger Wolfsmilch. Um die Wühlmäuse von Deinen geliebten Hortensien oder Salatköpfen wegzulocken, kannst Du die Sonnenblume namens „Topinambur“ pflanzen. Wühlmäuse sind sehr an deren Knollen interessiert, weshalb sie bei Vorhandensein dieser Sonnenblume schnell das Interesse an anderen Pflanzen verlieren.

Natürliche Fressfeinde

Wer eine Hauskatze hat, die auch im Garten sehr aktiv ist, hat gute Chancen, die Wühlmäuse kurz- bis mittelfristig zu vertreiben. Vor allem für junge und motivierte Katzen ist es ein Leichtes, die kleinen Nagetiere zu fangen und unschädlich zu machen. Falls Dein Garten nicht mit einem Maschendrahtzaun geschützt ist, können auch Marder bzw. Mauswiesel hineingelangen. Bei Ihnen stehen Wühlmäuse ganz oben auf dem Speiseplan. Falls Du eher ländlich lebst, kannst Du im Garten mit kurzen Querriegeln versehende Holzstangen platzieren. Sie dienen als Ansitze für Mäusebussarde, die sich mit Vergnügen auf eine frei laufende Wühlmaus stürzen.

Katze zwischen Hortensien

Fallen stellen

Auch das Stellen von Fallen ist ein probates Mittel, um der Wühlmaus an den Kragen zu gehen. Dabei gibt es unterschiedliche Typen von Fallen: Manche benötigen einen Köder, andere wiederum nicht. Ein häufig verwendeter Fallentyp ist die „Bayerische Drahtfalle“. Diese kannst Du in einem von loser Erde befreiten Gang schieben. Als Köder bieten sich Äpfel, Kartoffeln, Möhren und Sellerie an. Bevor Du einen derartigen Köder auslegst, solltest Du Deine Hände mit feuchter Erde einreiben. Ansonsten könnte der Eigengeruch Deiner Hände dazu führen, dass die Wühlmäuse nicht auf den Köder hereinfallen.

Weitere Fragen? Bernd freut sich auf Dich!

Wenn Du noch mehr zum Thema Wühlmäuse oder anderen Schädlingen erfahren möchtest, kannst Du gerne persönlich mit Bernd sprechen. Über unser Online-Formular oder telefonisch unter 04445 / 9869446 kannst Du Deine Fragen stellen und Deine Hortensien dauerhaft und effektiv schützen!

Bernd's Lieblings-Hortensie

Adria
Adria
Adria
Adria
Adria
Adria

Adria

€19,90
Annabelle
Annabelle
Annabelle
Annabelle
Annabelle
Annabelle
Annabelle
Annabelle

Annabelle

€19,90
Bela - Blau
Bela - Blau
Bela - Blau
Bela - Blau
Bela - Blau
Bela - Blau

Bela - Blau

€19,90
Bela - Rosa
Bela - Rosa
Bela - Rosa
Bela - Rosa

Bela - Rosa

€19,90
Belle Seduction
Belle Seduction
Belle Seduction
Belle Seduction
Belle Seduction

Belle Seduction

€24,90
Black Diamond - Dark Angel Purple
Black Diamond - Dark Angel Purple
Black Diamond - Dark Angel Purple
Black Diamond - Dark Angel Purple
Black Diamond - Dark Angel Purple

Black Diamond - Dark Angel Purple

€29,90
Black Diamond - Dark Angel Red
Black Diamond - Dark Angel Red
Black Diamond - Dark Angel Red
Black Diamond - Dark Angel Red
Black Diamond - Dark Angel Red

Black Diamond - Dark Angel Red

€29,90
Black Diamond - Red Angel
Black Diamond - Red Angel
Black Diamond - Red Angel
Black Diamond - Red Angel
Black Diamond - Red Angel
Black Diamond - Red Angel
Black Diamond - Red Angel

Black Diamond - Red Angel

€29,90